Für die Vorhersagen werden Daten aus sechs verschiedenen Planungssystemen herangezogen. Aufgrund der hohen Heterogenität der Plandaten (Wetterdaten, Planung für Personenverkehr, Güterverkehr, der Deutschen Bahn für ICEs etc.) sowie der hohen Flexibilität im Güterverkehr ergeben sich hohe Schwankungen in der Planungsgenauigkeit. Der intelligente, selbstlernende Algorithmus in der Lösung von cubido erkennt und berücksichtigt diese Schwankungen in den Prognosen. Die Berücksichtigung des Alters der Plandaten, sowohl beim Training der Modelle als auch in der Vorhersage selbst, erlaubt eine äußerst präzise Planung auch mehrere Tage in die Zukunft. Die laufende Bewertung der Prognosen sowie der permanente Vergleich mit den aus Maschinendaten stammenden IST-Daten erlaubt eine ständige Optimierung der Vorhersagequalität.

Die Energiebedarfsprognose erzeugt für Viertelstundenintervalle in den nächsten drei bis fünf Tagen eine Vorhersage des Energiebedarfs. Die fertige Prognose wird automatisch weiterverarbeitet.

Durch die äußerst einfache und intuitive Benutzeroberfläche können Mitarbeiter der ÖBB schon nach kurzer Einschulung selbstständig Modelle trainieren, konfigurieren und eine neue Prognose zusammenstellen. Auch die Erstellung eines Modells ist äußerst einfach und dauert nur wenige Minuten.
Durch den Einsatz des Energiebedarfsprognoseprogramms kann die ÖBB-Produktion GmbH eine jährliche Energiekosteneinsparung Höhe von mehreren hunderttausend Euro erzielen.