Analytics

Systemische Sammlung, Analyse, Aufbereitung und Darstellung Ihrer Daten für optimale operative und strategische Entscheidungen.

Advanced Analytics
Mit Hilfe von Advanced Analytics Lösungen gelingt es, entscheidende Verbesserungen in...
Mehr lesen
Predictive Analytics & Maintenance
Predictive Analytics ermöglicht es, mit Hilfe unternehmenseigener Daten zukünftige Trends...
Mehr lesen
Selfservice BI, Adhoc Analysen
Die Anwender der einzelnen Fachabteilungen können jederzeit eigenständig und unabhängig...
Mehr lesen
Machine Learning
Ein System lernt aufgrund eines aus Algorithmen aufgebauten Modells aus bereits erfolgten...
Mehr lesen
Data Warehouse
Das Data Warehouse ist das Herzstück Ihres BI Projektes. Nicht nur alle internen...
Mehr lesen
Data Science
Data Science bietet Ihnen die Chance - nicht auf den ersten Blick ersichtliches Wissen -...
Mehr lesen

Development

Umfassende Situationsanalyse, fundierte Beratung, professionelle Umsetzung individueller Softwarelösungen sowie kompetente Unterstützung.

Development
Wir entwickeln für Sie individuelle Lösungen mit projektspezifischen Funktionen.
Mehr lesen
Business Process Management
​​​​​​​Wir führen durch das Business Process Management eine kontinuierliche Verbesserung...
Mehr lesen
SharePoint Entwicklung
Unsere SharePoint EntwicklerInnen, entwickeln und erstellen Konzepte und Lösungen für die...
Mehr lesen
Internet of Things
Das Internet der Dinge (Internet of Things; IOT) beschreibt die zunehmende Vernetzung...
Mehr lesen
Zur Übersicht
Zur Startseite
Schliessen

Referenzen

Unsere zufriedenen Kunden.
Zur Übersicht

direktanlage.at mit neuer Schnittstelle für Basel II Datentransfer

Seit dem 1.1.2008 transferiert die direktanlage.at AG, Wertpapierbank mit sieben Filialen und 130 Mitarbeitern in Österreich, täglich alle Basel II relevanten, anonymisierten Daten über eine neu geschaffene Schnittstelle zur Muttergesellschaft Hypo VereinsBank (HVB). Realisiert wurde die neue Schnittstelle von cubido business solutions auf Basis von Microsoft SQL Server – als kostengünstige sowie schnell und flexibel anpassbare Lösung.

„Die Anforderungen an die Schnittstelle verändern sich laufend. Durch den Know-how-Transfer, der durch das Team von cubido business solutions erfolgte, können wir heute alle benötigten Änderungen selbst durchführen.“
Angela Gütl, Risikomanagerin von direktanlage.at

Basel II bezeichnet die Gesamtheit der Eigenkapitalvorschriften, die vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht in den letzten Jahren vorgeschlagen wurden. Abhängig von bestimmten Risikofaktoren bei Kreditnehmern müssen Kreditinstitute für höheres Risiko nunmehr auch höheres Eigenkapital in den Bilanzen bereitstellen, um bei Ausfällen von Krediten ihre Verbindlichkeiten gegenüber anderen Kunden der Bank erfüllen zu können. Als Resultat von Basel II erfassen und bewerten nunmehr Banken laufend die relevanten Daten von Kreditnehmern – wie zum Beispiel Sicherheiten, Wertpapierdepotpositionen oder Vermögensgegenstände.

Bei der direktanlage.at AG werden alle anonymisierten, Basel II relevanten Daten in einem zentralen Data Warehouse (DWH), das auf Basis Microsoft SQL Server aufgebaut ist, gehalten. 

Ausgangssituation: Schnittstelle für täglichen Datentransfer zur HVB benötigt

Aufgrund der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der HVB ist die Tochtergesellschaft direktanlage.at AG verpflichtet, die anonymisierten, Basel II relevanten Daten täglich an die Muttergesellschaft zu liefern, erklärt Mag. Angela Gütl, Risikomanagerin von direktanlage.at. „Diese Daten werden historisch gesammelt und zum Beispiel für die Berechnung des Kreditrisikos in Form von Simulationsmodellen verwendet.“ Deadline für die erste Echtdatenlieferung an die HVB war der 1. Jänner 2008. „Wir haben daher bereits im Jahr 2006 Überlegungen angestellt, in welcher Form wir die Basel II Daten an die HVB liefern werden“, so Mag. Gütl.

Weil das Buchungssystem der direktanlage.at ins Allgemeine Rechenzentrum (ARZ) ausgelagert ist, war der erste Ansatz, die Daten für die Anforderungen der HVB direkt im ARZ aufbereiten zu lassen. „Der damit verbundene Kostenvoranschlag für eine tägliche Datenlieferung war uns aber von den Fixkosten her viel zu hoch“, erläutert Mag. Gütl. „Aus diesem Grund haben wir nach einer kostengünstigeren Alternative gesucht, die Daten direkt aus unserem DWH zu extrahieren und zu transferieren.“ Nachdem man schon bei der Errichtung des Data Warehouse auf Basis Microsoft SQL Server von cubido business solutions, einem Microsoft Gold Certified Partner, unterstützt worden war, wandte man sich auch diesmal wieder an dieses Unternehmen.

Lösung: standardisierte Schnittstelle erfüllt alle Anforderungen

Als Ziel wurde definiert, direktanlage.at ein Framework auf Basis von Microsoft SQL Server in die Hand zu geben. direktanlage.at verfügte intern bereits über profunde Kenntnisse im Bereich SQL Server-Technologie und sollte in weiterer Folge die laufende Wartung und Pflege der Lösung selbst durchführen können. David Schwingenschuh, Projektleiter bei cubido business solutions, präzisiert: „Es ist wie bei einer Mathematikschularbeit: Nur wenn das Ergebnis ganz unten stimmt, kann die Rechnung als richtig gewertet werden. Daher hatte es absolute Priorität, einen Mechanismus zu entwickeln, der die Daten im gewünschten Flatfile Format ausschließlich im Falle eines erfolgreichen Gesamtexports aus dem DWH der direktanlage.at täglich an die HVB anliefert – und dies unter Berücksichtigung der abhängigen Business Entitäten. Dieser Mechanismus sollte auch im Fehlerfall informieren beziehungsweise bei der Suche unterstützen.“ Business Entitäten fassen in diesem Kontext bankenrelevante Informationen, wie zum Beispiel Sicherheiten oder Wertpapierstammdaten, zusammen und werden in Tabellen dargestellt.

Herausforderung Datenabstimmung

Die Suche von Business Entitäten im Data Warehouse der direktanlage.at und die nachfolgende Überprüfung nach Übereinstimmung mit den Begriffen der Mutter HVB standen am Anfang des Projektes und seien eine zentrale Herausforderung bei diesem Projekt gewesen, erklärt David Schwingenschuh. „Drei wesentliche Fragen standen also am Beginn des Projektes: WAS ist WANN und WIE zu übertragen? Alle drei Fragen wurden im Spezifikationskatalog der HVB recht detailliert beantwortet. Und doch hatten wir bei der Frage nach dem WAS alle Hände voll zu tun, eine gemeinsame Sprache zwischen den Datenstrukturen des DWH der direktanlage.at und jenen des Mutterkonzerns herzustellen. Erste Aufgabe war es daher, einen Kennzahlenkatalog zu erstellen: Denn je stärker die Spezifikation zwischen den Begriffen übereinstimmt, desto größer ist nachfolgend die Zeitersparnis bei der Realisierung.“

Die weiteren Ziele des Projektes: Die zu exportierenden Business Entitäten sollten möglichst granular konfigurierbar sein. Ein Logging über den gesamten Exportvorgang inklusive allfälliger Benachrichtigung von Verantwortlichen wurde ebenso gewünscht. Dazu sollte eine einfache Erweiterung, zum Beispiel um neue Business Entitäten, oder Änderung durch IT-Mitarbeiter der direktanlage.at AG ermöglicht werden. Bei der Umsetzung sollten zudem ausschließlich Features von Microsoft SQL Server zum Einsatz kommen.

Wichtig sei vor allem auch ein gutes Projektmanagement gewesen, um die einzelnen Arbeitspakete zwischen den Mitarbeitern der direktanlage.at und von cubido business solutions optimal aufteilen zu können, betont Schwingenschuh. „cubido war für die Gesamtarchitektur, die Erstellung der Views für die Mappings sowie die Erstellung des StoredProcedure Sets für Konfiguration, Export und Transaktionssicherung verantwortlich und sorgte für einen intensiven Know-how-Transfer. Die Mitarbeiter der direktanlage.at waren für die laufende Abstimmung mit der HVB, für die Vorbereitung der Mappings zwischen dem DWH und der neuen Schnittstelle, für die Integrationstests und Anpassungen sowie für die Produktivstellung zuständig.“

Nutzen: Datenübertragung vollautomatisch

Nach wenigen Tagen Prototyping, um die beste Lösungsvariante zu finden, wurde im Juni 2007 begonnen, die Schnittstelle zu entwickeln. Ende 2007 waren die Entwicklungs-, Test- und Qualitätssicherungsarbeiten abgeschlossen, und seit Anfang 2008 wird der gesamte Prozess der tagesaktuellen Datenübertragung vollautomatisch abgewickelt. Alle Vorgänge werden laufend überwacht, wobei vor allem die Konsistenz der Daten überprüft wird. „Es wird zum Beispiel überwacht, ob die Business Entitäten in sich konsistent sind und ob der tägliche Snapshot vollständig ist. Passiert ein Fehler im Datenexport – wenn zum Beispiel die Gesamtsumme der Sicherheiten nicht stimmt -, werden die betreffenden Daten gar nicht erst übertragen und es wird via E-Mail eine Fehlermeldung an eine verantwortliche Person bei direktanlage.at gesendet“, erklärt David Schwingenschuh.

Kostengünstig, leicht wartbar, schnell und flexibel

Mit der neu realisierten Schnittstelle kann die direktanlage.at AG heute die Anforderungen für den täglichen Datentransfer zur Muttergesellschaft HVB ausgezeichnet bewältigen, sagt Mag. Gütl. „Im Gegensatz zur ursprünglich angedachten Lösung hatten wir nur einmal den Aufwand, diese Schnittstelle zu realisieren. Das rechnet sich über die Jahre und vermeidet hohe Fixkosten!“ Darüber hinaus sei die gesamte Schnittstellen-Lösung einfach durch die eigenen Mitarbeiter zu pflegen. „Die Anforderungen an die Schnittstelle verändern sich laufend. Durch den Know-how-Transfer, der durch das Team von cubido business solutions erfolgte, können wir heute alle benötigten Änderungen selbst durchführen“, freut sich Mag. Gütl abschließend.

Der Kunde

direktanlage.at
www.direktanlage.at

Die direktanlage.at AG ist eine Tochtergesellschaft der deutschen DAB Bank AG und Bank für Wertpapieranleger mit Hauptsitz in Salzburg. Die 1995 gegründete Wertpapierbank betreut mit cirka 140 Mitarbeitern an acht Standorten in Österreich mehr als 65.000 Kunden mit einem Portfoliovolumen von cirka 4 Milliarden Euro. Neben dem Discount Brokerage zählen auch die Anlageberatung sowie die Vermögensverwaltung zum Kerngeschäft des Unternehmens.
Die Herausforderung
  • Schnittstelle für täglichen Datentransfer zur HVB wird benötigt
Die Lösung
  • Standardisierte Schnittstelle erfüllt alle Anforderungen
Der Nutzen
  • Datenübertragung vollautomatisch
  • Kostengünstig, leicht wartbar, schnell und flexibel
Verwendete Technologien
  • SSIS
  • SSDS
Kennametal
Die weltweit zirka 160 Projekt-Ingenieure sind für den Werkzeughersteller Kennametal Power-User im besten Sinn des Wortes. Technisch und kommerziell versiert...
Mehr lesen
ORF – Österreichischer Rundfunk
Data Driven Journalism ist in aller Munde, wenn es um die journalistischen Innovationen der nächsten Jahre geht. Doch bevor wir daran gehen, unterschiedlichste...
Mehr lesen
Microsoft Österreich
Microsoft setzte mit dem Conference Guide zur Planungsunterstützung der österreichischen Teilnehmer der Worldwide Partner Conference 2013 bereits zum dritten Mal auf...
Mehr lesen
ÖBB-Produktion GmbH
Das Ziel dieses Big Data Projekts war die Entwicklung eines Energiebedarfsprognoseprogramms für den Bahnstrombedarf der ÖBB-eigenen Verkehre in Österreich. Damit soll...
Mehr lesen
Werbeagentur Moremedia, Linz